Werbung

Früherer DDR-Planchef Gerhard Schürer tot

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gerhard Schürer
Gerhard Schürer

Berlin (dpa/ND). Gerhard Schürer, mehr als zwei Jahrzehnte oberster DDR-Wirtschaftsplaner, ist tot. Der Wirtschaftsexperte, der im Herbst 1989 einen baldigen Staatsbankrott der DDR prophezeite, starb bereits am 22. Dezember mit 89 Jahren in einem Berliner Pflegeheim, wie der Verlag Edition Ost am Samstag in Berlin unter Berufung auf Schürers Witwe mitteilte.

Schürer war von 1965 bis 1989 Vorsitzender der Staatlichen Plankommission der DDR und gehörte seit 1973 als Kandidat des SED-Politbüros der DDR-Führung an. Bekannt wurde Schürer vor allem durch den Bericht zur ökonomischen Lage der DDR von 1989, der nach Erich Honeckers Sturz von dessen Nachfolger Egon Krenz in Auftrag gegeben wurde. Beteiligt daran waren auch Außenhandelsminister Gerhard Beil und Staatssekretär Alexander Schalck-Golodkowski.

In dem geheimen »Schürer-Bericht« wurde auf 24 Seiten die desolate Lage der DDR-Wirtschaft nachgezeichnet. Die Autoren drängten den Staat zu einer Wirtschaftsreform. Wegen der hohen Staatsverschuldung sagte das Papier einen Staatsbankrott binnen Jahresfrist voraus.

Der 1921 in Zwickau geborene Schürer lernte zuerst Maschinenschlosser, im Krieg war er Fluglehrer und Kraftfahrer. 1958 wurde er SED-Mitglied und durchlief die Parteikarriere mit Aufenthalten in Moskau. 1965 wurde er Leiter der staatlichen Plankommission. Nach dem Sturz Honeckers und der Regierungsbildung durch Hans Modrow blieb Schürer zunächst auf seinem Posten. Vor der DDR-Volkskammer übernahm er Mitverantwortung an der Überzentralisierung von Leitung und Planung in der DDR. Für seine Mahnungen zu Reformen sei aber Honecker unempfänglich gewesen. Die SED-Nachfolgepartei SED-PDS zog Schürer Ende Januar 1990 aus der Regierung zurück. Später kam er sogar kurze Zeit in Haft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!