Bürgerinitiative legt Entwurf zu CCS-Technik vor

BI: Verbot von CO2-Verpressung ist nach EU-Recht möglich

  • Von Johanna Treblin und Felix Werdermann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bürgerinitiativen wollen, dass die unterirdische Verpressung von Kohlendioxid in Deutschland komplett verboten wird. Sie präsentieren nun einen entsprechenden Gesetzesentwurf. Die Bundesregierung ist in der Frage weiterhin zerstritten.

Die Bundesregierung benötigt 81 Seiten, die Bürgerinitiativen gerade mal zwei: Umweltschützer haben erstmals einen Gesetzesentwurf zur umstrittenen CCS-Technik (Carbon Capture and Storage) vorgelegt, bei der Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken abgespalten und unterirdisch verpresst werden soll. Der Entwurf sieht vor, dass die Einlagerung von Kohlendioxid (CO2) in Deutschland komplett verboten wird: »In Umsetzung der EU-Richtlinie 2009/31/EG 26 wird die Verbringung und Speicherung von Kohlendioxid in Grund und Boden sowie Untergrund untersagt.« Vorbereitet hatte den Entwurf die Bürgerinitiative (BI) »Kein CO2-Endlager« aus der Altmark.

Laut einer Richtlinie der EU vom 23. April 2009 muss Deutschland ein Gesetz zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid zwar vorlegen und bis Mitte 2011 umsetzen. Möglich wäre aber auch, dass dieses Gesetz die CO2-Verpressung in der Bundesrepublik komplett verbietet.

An der Umsetzung der Richtlinie häng...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 431 Wörter (3128 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.