Das Atelier als Manifest

Werner Hofmann schrieb ein neues Buch über Gustave Courbet

  • Von Gert Claußnitzer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er gilt als der Begründer des Naturalismus in der neueren französischen Malerei, allein schon durch die Wahl seiner Themen, aber auch auf Grund der genauen Beobachtung des Gegenständlichen. Mit Gustave Courbet beginnt gleichsam eine neue Ära der Malerei. In Deutschland wurde er bekannt mit dem Bild der »Steinklopfer«, ehemals in der Dresdner Galerie, im Krieg verbrannt, auch mit dem »Begräbnis in Ornans«. Kein Salonmaler alten Stils, sondern ein »saftiger Realist« und ein Mann des Fortschritts!

Das Schaffen Courbets ist von Vermutungen, falschen Behauptungen, ja auch von Verdammungen der bürgerlichen Kunstwissenschaft umrankt. Louis Aragon hat damit aufgeräumt. Sein Buch »Das Beispiel Courbet« gehört zu den aufschlussreichsten Arbeiten, 1956 erschien die Übersetzung im Dresdner Verlag der Kunst.

Der Wiener Kunsthistoriker und langjährige verdienstvolle Direktor der Hamburger Kunsthalle Werner Hofmann hat nunmehr ein neues Buch über Gus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3371 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.