Werbung

Vater nicht ehelichen Kindes redet mit

Sorgerecht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juli 2010 zum Sorgerecht von Vätern nicht ehelicher Kinder (siehe u. a. ND-Ratgeber vom 1. Dezember 2010) zeigt Wirkung. So bekam jetzt ein unverheirateter Vater aus Brandenburg teilweise das Sorgerecht für seine beiden Kinder (geboren 2003 und 2005) zugesprochen.

Im Sommer 2009 hatte sich das Paar getrennt. Die Kinder lebten seither im Haushalt des Vaters. Doch das Sorgerrecht übte die Frau allein aus – wie bei nicht ehelich geborenen Kindern bisher üblich, wenn sich die Eltern nicht auf ein gemeinsames Sorgerecht einigen können.

In den ersten zehn Monaten nach der Trennung ließ sich die Mutter jedoch nicht bei den Kindern blicken. Erst seit Mai 2010 besuchte sie die kleinen Kinder wieder regelmäßig.

Dem Vater kündigte sie im Juni 2010 an, sie werde die Kinder aus der Schule beziehungsweise aus dem Kindergarten nehmen und mit Beginn des neuen Schuljahres in Einrichtungen in der Nähe ihrer Wohnung anmelden. Eigentlich wäre es am besten, die Kinder würden auch gleich zu ihr ziehen.

Damit war der Vater ganz und gar nicht einverstanden. Er beantragte beim Amtsgericht, ihm das Recht zu übertragen, über den Besuch der Schule und des Kindergartens der beiden Kinder zu bestimmen. Das wurde vom Amtsgericht jedoch abgelehnt.

Die Beschwerde des Vaters gegen diese Entscheidung, gestützt auf das eingangs erwähnte Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts, hatte beim Oberlandesgericht (OLG) Brandenburg Erfolg. Mittlerweile könne auch der Vater nicht ehelicher Kinder die elterliche Sorge oder einen Teil davon erhalten, so das Oberlandesgericht Brandenburg, wenn dies dem Kindeswohl diene und ein gemeinsames Sorgerecht der Eltern nicht infrage komme.

Das treffe im konkreten Fall hier zu. Da die Mutter beabsichtigte, gegen den Willen des Vaters einen Wechsel von Schule und Kindergarten durchzusetzen, sei zudem ein schnelles Eingreifen erforderlich. Der Vater erhalte das Recht, vorläufig – solange der Streit um das Sorgerecht vom Familiengericht nicht endgültig entschieden sei – über Schul- und Kindergartenbesuch zu entscheiden. Das entspreche dem Wohl der Kinder. Denn so könnten sie wenigstens vorerst in der gewohnten Umgebung bleiben.

Beschluss des Oberlandesgerichts Brandenburg vom 20. August 2010, Az. 10 WF 187/10

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!