Wahlversprechen als Exportschlager

Ausbildungsförderung Schüler-BAföG des Landes wird künftig nicht mit Hartz IV verrechnet

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Brandenburgs Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD) ist zufrieden. Das Schüler-BAföG der Landesregierung ist auf den Weg gebracht, und nach einem halben Jahr zieht er gemeinsam mit der Bildungsministerin Martina Münch (SPD) eine positive Bilanz: »Fast 1700 Anträge sind mittlerweile bei den Landkreisen und kreisfreien Städten eingegangen, der größte Teil ist bereits bearbeitet: Aktuell bekommen 1080 Schüler dieses BAföG«, sagte Münch gestern vor Journalisten. Kindern aus einkommensschwachen Familien soll diese Unterstützung helfen, das Abitur oder die Fachhochschulreife zu erreichen. »Das war eines unserer Wahlversprechen«, meinte Rupprecht, und das sieht er nun umgesetzt.

Vorerst steht diese Ausbildungsförderung über hundert Euro Schülern aus dem 11. Jahrgang zur Verfügung, deren Eltern Sozialleistungen erhalten oder nur ein geringes Einkommen haben – die Faustregel lautet: 2000 Euro bei einem Kind, 2500 Euro bei zwei Kindern. Di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.