Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit mit Ungarn spitzt sich zu

Orban beharrt auf skandalösem Gesetz

Brüssel/Budapest (dpa/ND). Der Streit zwischen der EU-Kommission und Ungarn um das neue Mediengesetz spitzt sich zu. Während die EU-Kommission Sanktionen gegen Budapest nicht mehr ausschließt, hält die ungarische Regierung an ihrer Position fest und verteidigt die umstrittene Gesetzgebung. »Das neue Mediengesetz ist ein wahrhaft europäisches Gesetz: Es enthält keinen einzigen Passus, der nicht auch in der Gesetzgebung einzelner europäischer Mitgliedsstaaten gefunden werden kann«, schrieb der Sprecher von Ministerpräsident Viktor Orbán in einer Stellungnahme, die am Dienstag in Brüssel verbreitet wurde. So würden auch Frankreich, Italien und Schweden die Arbeit verschiedener Medienbereiche breit regulieren. »Die Option von Strafzahlungen in Höhe von mehreren 100 000 Euro oder der Entzug der Lizenz wegen wiederholter Verstöße gegen Gesetze (...) finden sich auch in den Mediengesetzen Deutschlands, Finnlands und Polens«, heißt es weiter in der Stellungnahme.

Bei dem Treffen der ungarischen Regierung mit der EU-Kommission am Freitag wird das Mediengesetz das wichtigste Thema sein. Es war zu Jahresbeginn in Kraft getreten. Jetzt kontrolliert eine Medienbehörde Fernseh- und Radiosender, Zeitungen und Internetportale.

Vertreter der Opposition versuchen inzwischen, das Mediengesetz gegen Propagandisten der Regierung Orbán anzuwenden. Der Geschäftsführer der nicht im Parlament vertretenen Partei Grüne Linke, Szilard Kalmar, hat den Publizisten und persönlichen Orban-Freund Zsolt Bayer wegen eines Hetzartikels bei der Medienregulierungsbehörde NMHH angezeigt, wie die Zeitung »Népszabadság« am Mittwoch berichtete. Bayer hatte am Vortag in dem der Regierungspartei FIDESZ nahe stehenden Blatt »Magyar Hirlap« beklagt, dass während des sogenannten »Weißen Terrors« im Jahr 1919 in Ungarn nicht genügend Linke ermordet worden seien. »Leider gelang es nicht, alle bis zum Hals im Wald von Orgovany zu verscharren«, schrieb er. Der Wald von Orgovany südlich von Budapest war der Schauplatz eines Massakers rechtsradikaler Freikorps an angeblichen Sympathisanten der zuvor zusammengebrochenen Räterepublik. Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln