Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sex, Jazz und Drogen

»Howl – Das Geheul« von Rob Epstein und Jeffrey Friedman

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Howl – Das Geheul« ist ein Hybrid, ein Film mit fünf Ansätzen, eine Patchwork-Decke aus farbigem und schwarz-weißem Material, aus literarischer, juristischer und biografischer Vorlage und deren unterschiedlicher Bebilderung, aus Lesung und Interview und Gerichtsprotokollen und Rückblenden und bunten Trickfilmsequenzen. Ein Film über ein langes Gedicht. Es war skandalös, wurde kurzzeitig verboten. Später wurde es Kult und endlich etablierter Teil der Kulturlandschaft. »Howl« heißt das Poem, »Das Geheul« in der deutschen Fassung. Es ist Wehklage und Beschwörung, ist sexuelle Selbstbefreiung und – nach der überraschenden Freigabe – einer der ersten öffentlichen Großauftritte der »Beat Generation«.

Nicht Allen Ginsberg, der Autor des Poems, stand 1957 wegen der Verbreitung schwuler Obszönitäten in San Francisco vor Gericht, sondern Lawrence Ferlinghetti, sein Verleger und Dichterkollege. Aber es ist Ginsberg, der im Zent...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.