Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bergleute in Chile klagen Präsidenten an

Die im Oktober in Chile geretteten 33 Bergleute fühlen sich bei ihrer medizinischen Versorgung von der Regierung im Stich gelassen. Nach Gerichtsangaben vom Dienstag beschuldigen sie Präsident Sebastian Piñera, seine Zusage von mindestens sechs Monaten kostenloser Versorgung nach der dramatischen Bergung gebrochen zu haben.

Piñera habe sich zur Übernahme aller Behandlungskosten für die ganze Gruppe verpflichtet, sagte Anwalt Edgardo Reinoso dem Sender Radio Cooperativa. Vier der Kumpel sei zum Jahresende das Krankengeld gestrichen worden, weil sie wegen Auslandsreisen vorgeschriebene Untersuchungen verpasst hätten. Außerdem wolle die zuständige Sozialversicherung ACHS offenbar nicht mehr für eine umfassende medizinische Betreuung aufkommen. Anfangs seien noch Psychologen aus Santiago nach Copiapó gekommen, dies sei eingestellt worden. »Heute betreut sie nur ein einziger Allgemeinmediziner.« Die Bergleute hätten nun entschieden, die ACHS wegen des Unfalls in dem Stollen im August zu verklagen, weil diese versäumt habe, die Arbeitsicherheit in der Mine zu gewährleisten. AFP

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln