Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ich habe heute ein Bio-Ei gegessen«

über die Risiken von Dioxin in Lebensmitteln

Reinhild Benning, Jahrgang 1970, ist ausgebildete Landwirtin. Seit 2003 ist sie Agrarexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).
Reinhild Benning, Jahrgang 1970, ist ausgebildete Landwirtin. Seit 2003 ist sie Agrarexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

ND: Sind Dioxin-Eier gefährlich?
Benning: Von einem einzelnen Ei wird kein Verbraucher direkt erkranken oder tot umfallen. Aber vermutlich sind schon seit November und Dezember Eier mit Dioxin-Belastung im Handel. Wer seitdem täglich ein Ei gegessen hat, kann schon eine relevante Menge Dioxin aufgenommen haben.

Welche Langzeitwirkungen kann die regelmäßige Aufnahme geringer Mengen von Dioxin haben?
Das Dioxin reichert sich im Körperfett an und wird nur sehr langsam abgebaut. Die Gefahren steigen mit jedem zusätzlichen Pikogramm Dioxin, das man aufnimmt. Insofern besteht tatsächlich die Möglichkeit, dass die Aufnahme in der Summe nach und nach gesundheitsschädlich, etwa krebserregend, wirkt.

Das Umweltbundesamt führt eine Liste mit der durchschnittlichen Dioxinbelastung von Lebensmitteln. Nehmen wir ohnehin täglich Dioxin zu uns?
Nein, so selbstverständlich ist es nicht. Zwar kann das Gift überall vorkommen. Es entsteht bei der Pestizidherstellung oder gelangt durch Verbrennung in die Luft und von dort in Böden und Gewässer. Aber ob wir es aufnehmen, hängt davon ab, wie stark die Lebensmittel kontrolliert werden.

Dioxin-Skandale gibt es alle paar Jahre. Erst 2008 ging es um die Belastung von Schweinefleisch. Hat sich seitdem in der Futtermittelproduktion etwas verändert?
Da hat sich nichts Wesentliches getan. Leider gilt noch immer das Prinzip der Stichprobenkontrolle. Und wir beobachten durch die Ausweitung der Massentierhaltung eine Ausweitung des Futtermittelhandels, der für die meisten Lebensmittelskandale der letzten Jahre verantwortlich ist. Dadurch bekommen Risiken einen viel größeren Radius. Das wird am aktuellen Fall deutlich: Durch eine einzige Futtermittelfirma sind Tausende Höfe in mindestens vier Bundesländern vom Dioxin-Skandal betroffen. Die Alternative ist die Eigenproduktion des Großteils der Futtermittel auf Feldern rund um die Ställe.

Ist das überhaupt realisierbar, angesichts des enormen Verbrauchs von tierischen Produkten?
Die Massentierhaltung ist nicht am Bedarf orientiert, sondern am Gewinn. Derzeit produzieren wir zehn Prozent zu viel Schweinefleisch. Wie viel hofeigenes Futter eingesetzt wird, hängt von den Weltmarktpreisen für Agrarrohstoffe ab. Die Nutzung regionaler Futtermittel wäre ein Anfang, um das Risiko der Verbreitung von belasteten Erzeugnissen einzudämmen.

Welche Maßnahmen gibt es, um die Dioxin-Belastung von Lebensmitteln zu senken?
Die EU-Kommission wollte schon 2008 die Grenzwerte für Lebensmittel senken. Das wäre ein wichtiger Schritt. Wir sehen hier ein Zögern der Politik, denn für die Futtermittelindustrie wird es schwerer, wenn sie strengere Auflagen bekommt. Zudem muss das Prinzip der Stichproben durch engmaschige, systematische Proben ersetzt und im Futtermittelgesetz festgeschrieben werden.

Was kann der Verbraucher tun? Sollte er auf Eier, Geflügel und Schweinefleisch verzichten?
Solange nicht sämtliche Empfänger der Futtermittelchargen untersucht sind, raten wir zur Zurückhaltung.

Sind Bio-Eier unbedenklich?
Ja, ich habe heute Morgen schon eins gegessen. Wir haben es ja offensichtlich mit einer konventionellen Futtermittelfirma zu tun, die Biobetriebe nicht beliefert hat. Insofern sind Bio-Eier nicht betroffen. Das gleiche gilt für Bio-Fleisch.

Fragen: Jenny Becker

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln