Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Preise sind es nicht

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Rentner werden ärmer. Schuld sei die Preisentwicklung, heißt es. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung stellt bedauernd fest, dass von den Renten in naher Zukunft »kein Impuls für den Konsum« ausgehen werde. Jedoch sind die erwarteten Inflationsraten von 1,6 und 1,7 Prozent in diesem und im nächsten Jahr alles andere als ungewöhnlich, im Schnitt lagen sie in den vergangenen Jahrzehnten eher darüber.

Treffender wäre daher die Aussage: Die Rentner werden ärmer, weil die Löhne kaum steigen. Lohnsteigerungen bleiben schon seit Jahren hinter der Wirtschaftsentwicklung zurück und werden von der Geldentwertung zunichte gemacht, so dass die Reallöhne sogar sinken.

Von den Löhnen sind die Renten in jeder Hinsicht abhängig. Erstens ist die Rentenentwicklung an die Lohnentwicklung gekoppelt. Das ist, zweitens, beim derzeitigen Umlagesystem auch kaum anders möglich: Was die Lohnabhängigen in die Rentenkasse einzahlen, wird an die Rentner von heute ausgezahlt. Und drittens sind die individuellen Renten von den individuellen Löhnen abhängig. Deshalb werden keineswegs alle Rentner ärmer, aber immer mehr: Bei einem florierenden Niedriglohnsektor erwirtschaften immer weniger Menschen eine Rente, die über dem Existenzminimum liegt. Die Besserverdienenden können dagegen »Versorgungslücken« durch private Vorsorge schließen oder sich gleich durch Sonderregelungen dem allgemeinen Rentensystem entziehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln