Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Uni gegen Praktikum bei der NPD

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Universität Potsdam und ein Student streiten vor Gericht über die Anerkennung eines Praktikums bei der NPD-Parteizentrale in Berlin-Köpenick. Ronny Zasowk, Student der Politikwissenschaft in Potsdam und stellvertretender Landesvorsitzender der Brandenburger NPD sowie NPD-Stadtverordneter in Cottbus, absolvierte dort 2009 ein Praktikum. Daraufhin wollte er dieses als Pflichtpraktikum im Rahmen seines Diplomstudiengangs anerkennen lassen. Die Uni lehnte seinen Antrag ab.

Der zuständige Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Klaus Goetz, argumentierte, dass der Praktikumsbericht des Studenten nicht erkennen ließe, »welche an der Universität Potsdam erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten bei einer Partei, deren Verfassungstre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.