Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dicke Luft über Großkrotzenburg

Bei Aschaffenburg soll ein ohnehin umstrittenes Kohlekraftwerk weiter ausgebaut werden

  • Von Jörn Perske, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Ärgerliche Bürger in Großkrotzenburg unweit von Aschaffenburg: Viele haben die erste Teilgenehmigung für den Ausbau des Kohlekraftwerks mit Schrecken aufgenommen. Im Rathaus hingegen freut man sich auf höhere Steuereinnahmen.    

Großkrotzenburg. Der Schock sitzt tief. Seit der umstrittene Ausbau des Kohlekraftwerks Staudinger an der bayerisch-hessischen Landesgrenze vor wenigen Tagen in ersten Schritten genehmigt wurde, blicken viele Menschen in Großkrotzenburg und Umland sorgenvoll in die Zukunft. Sie fürchten durch die milliardenschwere Erweiterung mit einem sechsten Kraftwerksblock gewaltige Gesundheitsgefahren. Anwohner empfinden Machtlosigkeit gegenüber Politik, Behörden und Wirtschaftsinteressen. Andere sind wütend und kündigen weiteren Widerstand an.

Doch die Rathausspitze stellt sich hinter das Projekt des Energie-Riesen E.on. Bürgermeister Friedhelm Engel (CDU) befürwortet die Erweiterung. Sein Stellvertreter Bernhard Walter erklärt für den Urlaub machenden Chef: »Das Kraftwerk ist ein Markenzeichen von Großkrotzenburg.« E.on sei wichtigster Gewerbesteuerzahler, ein großer Arbeitgeber und ein willkommener Fernwärmeversorger der Gemeinde. Und: »Wenn Bürgerinitiativen dagegen sind, ist das deren Problem.« Für viele Bürger von Großkrotzenburg und Umgebung sind solche Sätze wie ein Schlag ins Gesicht. Ralf Trageser ist wütend. Der 42-Jährige wohnt mit seiner Familie und den Eltern direkt dem Kraftwerk gegenüber auf der anderen Mainseite.

»Es ist ein Wahnsinn, dieses Kohlemonster mit einer Technologie von gestern zu realisieren. Das wird eine riesige Belastung für alle.« Das Projekt sei gegen den Widerstand der Bürger durchgedrückt worden. »15 000 Unterschriften wurden dagegen gesammelt«, sagt er. Politik und Behörden wirft Trageser Klüngelei vor. »Was will man erwarten, wenn die schwarz-gelbe Koalition in Wiesbaden das Projekt will? Da ist es passend, dass Regierungspräsident Johannes Baron der FDP zugetan ist.« Die Tragesers drücken die Daumen, dass eine Klage den Bau eines der weltgrößten Kohleblöcke womöglich noch stoppen könnte.

Noch ist nichts endgültig. Doch sollte gebaut werden, würden neun Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 per anno ausgestoßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln