Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stunde der Wintervögel

Naturschutzbund startete viertägige Zählaktion – Naturfreunde sind zur Teilnahme aufgerufen

Mainz (dpa/ND). Um mehr über die Verbreitung heimischer Vogelarten zu erfahren, ruft der Naturschutzbund Deutschland (NABU) zu einer »Stunde der Wintervögel« auf. Die Aktion startete am Donnerstag. Bis zum 9. Januar sind alle Hobby-Vogelkundler gebeten, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden.

Dabei geht es ausschließlich um Vögel in Städten und Dörfern, nicht im Wald oder auf dem Feld, wie der NABU Rheinland-Pfalz in Mainz mitteilte. Im Mittelpunkt stehen bekannte Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen.

Von dem Ergebnis der Vogelzählung erhoffen sich die Naturkundler viele neue Erkenntnisse: Wo genau kommen die Vögel vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden, wie wirkt sich der Klimawandel auf die Wintervögel aus? »Je genauer wir über solche Fragen Bescheid wissen, desto besser können wir uns für den Schutz der Vögel einsetzen«, erklärte Olaf Strub vom NABU. An der Schwesteraktion »Stunde der Gartenvögel« im Mai nehmen regelmäßig mehr als 40 000 Naturfreunde in Deutschland teil. Eine besondere Qualifikation außer Freude und Interesse an der Vogelwelt sei für die Teilnahme nicht nötig, hieß es. Meldebögen und Informationen dazu gibt es in den Geschäftsstellen des NABU und im Internet (www.stundederwintervoegel.de). Bis zum 17. Januar müssen die Daten dem NABU gemeldet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln