Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rohstoffpreisindex auf Rekordhöhe

HWWI: Besonders Lebensmittel verteuerten sich im vergangenen Jahr drastisch

Die Rohstoffpreise steigen weiter steil an und haben im Dezember teilweise neue Rekordstände erreicht. Direkt betroffen sind auch Lebensmittel, die sich drastisch verteuert haben.

Hamburg/New York (dpa/ND). Der Index des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) für alle Rohstoffpreise erhöhte sich im Dezember gegenüber dem Vormonat in Euro um 9,4 Prozent, teilte das Institut am Mittwoch in Hamburg mit. Damit erreichte der Preisindex den höchsten Stand des Jahres, blieb aber noch unter seinen Rekordwerten vom Sommer 2008. Damals waren Öl, Gas und Kohle deutlich teurer als heute.

Im Verlauf des Jahres 2010 legten die Preise um knapp 31 Prozent zu. Die Rohstoffe außerhalb des Energiesektors, etwa Nicht-Eisen-Metalle wie Zink, Kupfer und Blei oder Agrarrohstoffe, verteuerten sich seit Januar vergangenen Jahres in Euro sogar um mehr als 41 Prozent. Mit einem Wert von 199,5 Punkten liegt dieser Index auf seinem bisherigen Höchstst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.