Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lichtblick in Toblach

Deutsche Läufer holen bei der Tour de Ski auf

Als sein Rumpfteam im Ziel war, konnte Jochen Behle endlich wieder lachen: Mit starken Leistungen hat das verbliebene Männer-Trio am Donnerstag für einen kleinen Lichtblick bei der bislang so enttäuschenden Tour de Ski der Langläufer gesorgt. »Ich bin wirklich zufrieden mit den drei Jungs. Sie sind ein gutes Rennen gelaufen«, sagte Bundestrainer Behle nach dem 36 Kilometer langen Jagdrennen im italienischen Toblach.

Jens Filbrich sah in der Aufholjagd der sechsten Etappe sogar eine Art Neustart. »Jetzt fängt die Tour erst richtig an. Es kommen noch zwei harte Rennen. Mal schauen, was da möglich ist«, sagte der 31-Jährige aus Frankenhain, der sich vom 21. auf den 18. Platz verbesserte. Mit 70 Sekunden Rückstand auf den Zehnten Devon Kershaw ist zumindest eine Top-10-Platzierung in Reichweite.

Noch besser lief es für Tom Reichelt. Der Oberwiesenthaler schob sich vom 23. auf den 15. Platz vor. Hannes Dotzler (Sonthofen) rundete als 22. das ordentliche Mannschaftsergebnis ab. »Alle drei sind schneller als Spitzenreiter Dario Cologna gelaufen, Tom hat sogar fast eine Minute aufgeholt. Das war schon gut«, sagte Behle.

Bei den Frauen machte Einzelkämpferin Katrin Zeller trotz kurzer Nacht erneut auf sich aufmerksam. Die Oberstdorferin, die wegen Magenproblemen kaum geschlafen hatte, verbesserte sich um vier Ränge auf den 16. Platz, der Rückstand zur Spitze wuchs allerdings auf über vier Minuten an. Nach einem Ruhetag am Freitag wird die fünfte Auflage der Tour am Wochenende mit den letzten beiden Etappen im Val di Fiemme abgeschlossen. SID

Frauen, 15 km/Freistil in Toblach (Handicap-Start): 1. Kowalczyk (Polen) 37:41,7 min, 2. Follis + 22,2 s, 3. Longa (beide Italien) + 22,6, 4. Kalla (Schweden) + 23,7, 5. Majdic (Slowenien) + 36,4, ... 16. Zeller (Oberstdorf) + 4:20,7 min.

Männer, 36 km/Freistil (Handicap-Start): 1. Cologna (Schweiz) 1:20:06,9 h, 2. Hellner (Schweden) + 1:06,3 min, 3. Northug (Norwegen) + 1:39,9, ... 15. Reichelt (Oberwiesenthal) + 2:56,9, 18. Filbrich (Frankenhain) + 2:59,6, 22. Dotzler (Sonthofen) + 4:48,2.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln