Larmoyanter Schwerenöter

Das Theater Reissverschluss wiederbelebt Arthur Schnitzlers »Anatol«

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ganz aufs Wort setzt Joachim Stargard in der Inszenierung für sein Theater Reissverschluss, nutzt als Hauptdekoration auf schwarz ausgeschlagener Szene im Theaterforum Kreuzberg eine Bank. Sitzmöbel ist sie im Café, wird, umgedreht, zum Räkelbett des jungen Herrn. Das Wort liefert Arthur Schnitzler, Wiener Arzt und literarischer Seelensezierer des Fin de siècle. Sein dramatischer Erstling »Anatol« von 1893 ist eine lose Folge aus sieben Episoden, die nach dem Prinzip des »Reigen«, Schnitzlers populärstem Stück, die Seichtheit des Wiener Liebeslebens bloßlegen. Sujets aus beiden Stücken flicht Stargard in den »Short Cuts« seiner 90-Minuten-Produktion für zehn Schauspieler zum Erotikkranz.

Dem Spielmeister aus Portugal legt der Regisseur den Prolog in den Mund: von den zugeknöpften Wiener Männern, den offeneren Frauen. Spricht's, pfeift, tänzelt ab. Und gibt den Weg frei für »Anatols Hochzeitsmorgen«. Womit Schnitzler die Szenenfolge um ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (3553 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.