Volksverhetzung oder Aufschrei gegen das System

Hip-Hop-Musiker wegen gewaltverherrlichender und menschenverachtender Texte angeklagt

Peter Kirschey aus Berliner Gerichtssälen

Gruseln ist nicht das richtige Wort. Hundeübel kann einem werden beim Hören der Texte. Aber sie sind ja auch nicht für mich, einen Uraltgrufti, bestimmt. Sie sollen an den Nerven junger Leute zupfen. »Friss oder stirb« heißt die CD, weshalb drei Männer Björn (27), Raphael (29) und Jonas (29) sowie Frau Lovelet (28) wegen Volksverhetzung und Gewaltdarstellung seit gestern angeklagt sind. Vor dem Gerichtssaal verstecken sie sich hinter ihren Anklageschriften, ihre Gesichter sollen nicht erkannt werden. Im Internet zeigen sie sich, geben Interviews – aber nur mit Masken, das treibt den Marktwert nach oben. Zwei nennen sich »Blokkmonsta & Schwartz«, die zarte Krankenpflegerin »Dr. Jekyll«, der vierte im Bunde hat die Scheiben mit vertrieben und damit sein Geschäft gemacht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: