Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

11. Parteitag der KP Vietnams eröffnet

Wechsel an der Partei- und Staatsspitze erwartet

Hanoi (ND/AFP). Vietnam will bis 2020 zu einer modernen Industrienation aufsteigen. Das sagte der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Vietnams, Nong Duc Manh, am Mittwoch zum Auftakt des 11. Parteitags der KPV in Hanoi. Während des einwöchigen Kongresses sollen die 1377 Delegierten, die über 3,6 Millionen Parteimitglieder repräsentieren, über den Fünfjahrplan 2011-2015 und eine Strategie bis zum Jahr 2020 beraten. Zudem wird eine Neuordnung der Partei- und Staatsspitze erwartet.

Vietnams Wirtschaftswachstum, im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre auf 7,2 Prozent beziffert, soll auch künftig bei 7 bis 8 Prozent jährlich liegen. Allerdings verzeichnete das Land im vergangenen Jahr ein Handelsdefizit von neun Milliarden Dollar und steigende Inflation. Vietnam müsse stärker auf Wissenschaft, Technologie und »hochwertige menschliche Ressourcen« zurückgreifen, sagte der Generalsekretär, man wolle eine Marktwirtschaft mit sozialistischer Orientierung entwickeln.

»Die großen Gedanken Ho Chi Minhs werden zusammen mit dem Marxismus-Leninismus die ideologische Grundlage und der Leitstern für die Tätigkeit der vietnamesischen Partei und der Revolution sein«, bekräftigte Staatspräsident Nguyen Minh Triet in seiner Eröffnungsansprache. Dem Vernehmen nach werden sich sowohl Nong Duc Manh als auch Nguyen Minh Triet nach dem Parteikongress zur Ruhe setzen. Für Regierungschef Nguyen Tan Dung hingegen soll der Weg für eine weitere Amtszeit geebnet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln