Werbung

Schmaus mit Merkel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wir erwarten von der Bundesregierung, dass sie nicht nur Konzerninteressen verfolgt«, schrieb der Verband kommunaler Unternehmen anlässlich der gestrigen Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Chefs der vier Stromriesen und großer Anlagenbauer über die EU-Energiestrategie bis 2020. Die Stadtwerke, die auf dezentrale Stromerzeugung aus der hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplung und aus erneuerbaren Energien setzen, befürchten, wie schon in Sachen AKW-Laufzeitverlängerung hinten runterzufallen. E.on, RWE, Vattenfall und EnBW durften der Kanzlerin beim Abendessen erläutern, wofür sie sich Anfang Februar beim EU-Energiegipfel gefälligst einzusetzen habe.

Das anhaltende Gemauschel mit den Konzernen, die immer noch vor allem auf fossile Großkraftwerke setzen, schürt berechtigte Sorgen. Auf Brüsseler Ebene sollen demnächst Lösungsmaßnahmen für die Zukunftsfragen der Energieversorgung festgezurrt werden: beim Ausbau der Stromnetze, der Erneuerbaren, der Energieeffizienz. Hier sind die Stromkonzerne massive Bremser, und der in Brüssel federführende Energiekommissar Günther Oettinger hatte sich schon als baden-württembergischer Ministerpräsident mächtig für die Atomkraft ins Zeug gelegt.

Teile der Bundesregierungskoalition möchten zudem über den Brüsseler Umweg die gesetzliche Förderung der erneuerbaren Energien aushebeln – dies meint etwa FDP-Wirtschaftsminister Rainer Brüderle, wenn er von mehr »Marktanreizen« im Stromsektor spricht. Die Konzernvertreter werden beim abendlichen Schmaus der Kanzlerin schon klar gemacht haben, dass genau dies der richtige Weg ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen