Werbung

Schulterschluss

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pentagon-Chef Gates und sein japanischer Amtskollege Kitazawa praktizierten gestern in Tokio den demonstrativen Schulterschluss. Dabei ist es noch nicht lange her, dass es in den bilateralen Beziehungen heftig knirschte. Vor allem der Streit um einen US-Luftwaffenstützpunkt belastete das Verhältnis. Doch das nordkoreanische Atomgespenst machte Japan wieder handzahm. Aber auch den rasanten Aufstieg Chinas zur Weltmacht hat Tokio im Blick, wenn diese »Sicherheitsallianz weiter vertieft« werden soll. Dafür nimmt man in Kauf, dass US-Kampfflugzeuge gegen den Widerstand der Einwohner weiter aus einem dicht besiedelten Teil der Insel Okinawa aufsteigen. Dass diese Militärpräsenz im asiatisch-pazifischen Raum auch im prioritären Interesse der USA ist, versteht sich von selbst. Nur wird so das Wettrüsten in der Region weiter angeheizt. Japan und die USA etwa denken über den Export ihrer Abfangrakete SM-3 nach. Wobei Tokio dafür noch sein Waffenausfuhrembargo lockern müsste. Aber das dürfte nach der Entscheidung über eine neue Sicherheitspolitik wohl nur noch Formsache sein. Japan hat den Übergang zu einer »aktiven Verteidigung« beschlossen und will seine Marine und Luftstreitkräfte aufrüsten. Nicht nur das pazifistische Nachkriegsimage des Landes könnte mit dieser Politik Schaden nehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!