Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Manipulation nicht nachweisbar

Bundeskartellamt hat eigene Untersuchung zum Stromgroßhandel vorgestellt

Sie hätten die Möglichkeit dazu – dank ihrer Marktmacht. Doch laut Bundeskartellamt tun sie es zumindest nicht nachweisbar: Deutsche Energiekonzerne verzichten offenbar darauf, die Strompreise systematisch zu ihren Gunsten zu manipulieren, meldet die Behörde mit Bezug auf eine eigene Studie.

So sieht es Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt: Zwar seien die vorherrschenden Marktstrukturen bei Stromerzeugung und Stromgroßhandel in Deutschland »durchaus anfällig für missbräuchliche Verhaltensweisen der führenden Anbieter«. Doch gebe es »keine Hinweise auf eine systematische Kapazitätszurückhaltung«. Jedenfalls nicht solche, »die Anlass für konkrete Missbrauchsverfahren gegen einzelne Unternehmen geben« würden. Das sagte Mundt am Donnerstag in Bonn bei der Vorstellung der Studie »Sektoruntersuchung Stromgroßhandel« seiner Behörde. Die erfasst nach Worten des Juristen 95 Prozent der Stromerzeugung in den Jahren 2007 und 2008.

»Kapazitätsrückhaltung« bedeutet darin: Große Stromerzeuger schalten zu Spitzenverbrauchszeiten Kraftwerke ab, um das Strom-Angebot künstlich knapp zu halten und so die Preise nach oben zu treiben. Entsprechende Vorwürfe werden immer wieder erhoben gegen die großen Vier der Energieerzeugung in Deutschland, also E.on, RWE, Vattenfall und EnBW – auch seitens der Europäischen Kommission. Mundt sieht stattdessen vor allem kritisch auf den hohen Anteil von 25 Prozent Kraftwerkskapazität, die aus technischen Gründen nicht zur Verfügung gestanden haben soll. »Wir können nicht ausschließen, dass die von den Unternehmen angesetzten Werte für technische Restriktionen gegebenenfalls zu hoch sind«, so der Jurist.

Die Wettbewerbssituation sei »nach wie vor in vielerlei Hinsicht nicht befriedigend«, betonte Mundt, der lange Jahre für die FDP-Bundestagsfraktion arbeitete. Er kritisierte die Marktmacht der vier großen deutschen Energiekonzerne. Sie verfügten »jeweils individuell über eine marktbeherrschende Stellung«. Künftig werde seine Behörde den Stromgroßhandel stärker überwachen, um künstliche Preistreiberei im Keim zu ersticken.

Für Janine Wissler, Vorsitzende der Linksfraktion im hessischen Landtag, bleibt »ein Geschmäckle«: »Die Wortwahl des Kartellamtes lässt aufhorchen: Gravierende Manipulationen ließen sich auf Grundlage der untersuchten Daten nicht nachweisen!« Anreize zur Marktmanipulation könnten den Energieunternehmen nur genommen werden, »wenn sie dem Allgemeinwohl verpflichtet werden« und »die Energieversorgung zum Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge gemacht wird«.

Vermarktet wird der Strom, zumindest auf Großhandelsebene, über die Leipziger Strombörse – ohne »wirksame Aufsicht«, wie Wissler moniert. Die dort geltenden, stark schwankenden Preise gelten unter dem Strich als bestimmend für den Endabnehmerpreis. Bei hohem Angebot (etwa dank starkem Wind) und niedriger Nachfrage fallen die Börsenpreise mitunter ins Bodenlose. Gelegentlich entstehen gar negative Strompreise – das heißt: Käufer bekommen den Strom nicht nur geschenkt, sie erhalten sogar Geld, wenn sie ihn abnehmen. Zumindest in solchen Fällen haben die Stromriesen kaum eine Möglichkeit, schnell manipulativ zu reagieren: Ihre Atom- und Kohlekraftwerke können nicht einfach bei plötzlichem Bedarf runtergefahren werden. Zum Jahresbeginn hatten 600 deutsche Energieunternehmen ihre Endabnehmerpreise drastisch erhöht – im Schnitt um sieben Prozent. Eine von den Grünen in Auftrag gegebene Studie kam im Dezember zu dem Ergebnis, dass diese Preiserhöhungen nicht gerechtfertigt seien. Schließlich hätten die Energiekonzerne Rekordgewinne eingefahren und ihre Kosten seien gesunken. Die Kunden müssten 2011 entsprechend zwei Milliarden Euro zu viel zahlen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln