Neues Verfahren gegen Pastörs?

NPD-Fraktionschef wegen Zwischenruf angezeigt

Schwerin (dpa/ND). Dem Chef der NPD-Landtagsfraktion, Udo Pastörs, droht ein neues Strafverfahren wegen Volksverhetzung. Auf Ersuchen der Schweriner Staatsanwaltschaft befürwortete der Rechtsausschuss des Landtags am Mittwoch die Aufhebung der Immunität des Abgeordneten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte am Freitag, die Behörde führe ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung, Verleumdung und der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener.

Die Linksfraktion hatte Pastörs wegen eines Zwischenrufs im Januar 2010 angezeigt. Laut Protokoll der Sitzung hatte der NPD-Mann die Vernichtung de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: