Zweigeteiltes journalistisches Engagement

MEDIENgedanken: Nahost-Berichterstattung in den deutschen Medien

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Aus Deutschland kommen Sie und wollen ein Interview? Nein, was ich sagen will, wird von Ihren Medien doch sowieso nicht berichtet.« Es war Sommer 2006, als ich in Beirut die große, stattliche Dame um ein Interview bat. Die israelische Luftwaffe hatte bereits große Schäden angerichtet, die Schulen und Parks der libanesischen Hauptstadt waren überfüllt mit Menschen, die vor den Angriffen und Kämpfen im Südlibanon geflohen waren.

Auf meine Frage, wie sie denn zu ihrer ablehnenden Haltung käme, verwies die Dame auf die Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Bundesregierung, die Israels verheerende Angriffe als »Selbstverteidigung« entschuldigten. Natürlich hätte Israel wie schon früher verhandeln können. Darauf hatte die Hisbollah spekuliert, als sie israelische Gefangene nahm, um eigene Gefangene austauschen zu können. Mehr als einmal hatte bei solchen Tauschaktionen der deutsche Bundesnachrichtendienst Pate gestanden. Doch Is...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 743 Wörter (5137 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.