Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

MOSEKUNDS MONTAG

OBEN OHNE

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Herr Mosekund, mitgerissen vom allgemeinen Bürgerprotest im Lande, wollte an der Aufbruchstimmung teilhaben. Er malte die populäre Losung »Oben bleiben!« auf ein Transparent und begab sich damit an Brennpunkte des aktuellen Geschehens. Als der DAX zu fallen drohte, stellte er sich vor die Börse und wurde belächelt. Bei der Ankunft eines international unbeliebten Präsidenten stellte er sich vor den Flugplatz und wurde immerhin fotografiert. In der dritten Woche anhaltender Schneefälle stellte er sich vor das Wetteramt und erhielt sogar spontanen Beifall von Passanten. Als er aber eines Tages bemerkte, dass ihm merklich das Haupthaar ausging, befestigte er das Transparent am Spiegel seiner Schlafzimmerkommode, wo er morgens und abends prüfende Blicke auf seine Frisur warf. Schließlich, sagte er sich, ist auch das Private politisch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln