Schnee riecht

Angelika Overath schreibt aus den Bergen

  • Von Alice Werner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn der Schnee pulvrig weiß herabrieselt, als würden im Himmel Bündner Bäcker ihre Puderzuckersäckchen ausleeren, fallen sie aus allen Richtungen ein: Flachlandtiroler und Pistenstürmer aus Österreich und Italien, Deutschland und Belgien. Skitouristen in bunter Funktionskleidung, die den Bus verstopfen und auf Abfalltrennung pfeifen. Lange hat es die deutsche Journalistin und Schriftstellerin Angelika Overath ebenso gehalten und Ferien gemacht in der wildromantischen Bergregion im unteren Engadin. Diese Zeiten sind vorbei. Vor gut drei Jahren ist sie mit Mann, Kind und Hund nach Sent gezogen, in einen rätoromanischen Grenzort auf 1440 Metern Höhe. Im Sommer fährt sie nun mit dem ganzen Dorf zum Pistenputzen ins nächste Schneesportgebiet, im Winter schreibt sie an einem Benimm-Knigge für Touristen. Punkt eins: Müll gehört in Müllbeutel.

Über solche und andere Selbstverständlichkeiten Worte zu verlieren, ist nicht jedes Autors Sache. An...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.