Werbung

Fanal Tunis

Standpunkt von Roland Etzel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das unerwartet schnelle Ende der scheinbar so fest gefügten Ben-Ali-Herrschaft hat bei Millionen Menschen im arabisch-afrikanischen Raum unbändige Freude und Stolz ausgelöst. Da ist Selbstbewusstsein neu erwacht, das allzu lange verschüttet schien. Dagegen dürfte Ben Alis Amtskollegen, Verbündeten und dem tunesischen Sonnenkönig sonstwie zugetanen (Geschäfts)-Partnern das Blut in den Adern gefroren sein. Dass eine zunächst kleine Protestbewegung eine solche Eigendynamik entwickelt und einen ganzen Machtapparat innerhalb von Stunden pulverisiert – das hatte keiner von ihnen auf der Rechnung. Nicht der französische Präsident, der noch Mitte der Woche Loyalitätsbekundungen nach Tunis übermitteln ließ; nicht die deutschen Reisekonzerne, die unbeeindruckt weiter Hunderte von Urlauber an Tunesiens Discounter-Strände gekarrt hatten – sie alle glaubten den Erklärungen Ben Alis, er behalte die Sache im Griff, nur allzu gern.

Das Wort »Revolution«, mit dem man in den westlichen Metropolren – ging es um Georgien oder die Ukraine – gern kokettierte, wird jetzt tunlichst vermieden. Sie haben diesmal wahrlich keine Aktie daran, fühlen sich folglich nicht als Sieger und benehmen sich auch sonst wie Betroffene.

Geblieben ist ihre Arroganz. Oder wie soll man es sonst werten, dass die Bundeskanzlerin zur Demokratie in Tunesien mahnt, was weder ihr noch ihren Vorgängern gegenüber Ben Ali jemals in den Sinn gekommen ist?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!