Werbung

Wirtschaft und DGB für »Willkommenskultur«

Frankfurter Erklärung zum freien Binnenmarkt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt (Oder) (dpa/ND). Wirtschaftsvertreter und DGB haben in Frankfurt (Oder) den bevorstehenden Wegfall von Beschränkungen für EU-Arbeitnehmer begrüßt. Sie sei eine »große historische Chance«, heißt es in der am Montag vorgestellten »Frankfurter Erklärung«. Dadurch, dass dann auch Osteuropäer in Deutschland arbeiten dürften, könnten sich Wirtschaftskooperationen verstärken und der drohende Fachkräftemangel abgemildert werden, hieß es.

Zu den Unterzeichnern gehören die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostbrandenburg, die Handwerkskammer, die Stadt Frankfurt (Oder), die Agentur für Arbeit sowie der Deutsche Gewerkschaftsbund. Sie alle werben in dem Papier für eine »Willkommenskultur« im grenznahen Ostbrandenburg. Ab Mai können alle EU-Bürger im Binnenmarkt frei über ihren Arbeitsort entscheiden.

Kritiker befürchten nach dem Wegfall der Beschränkungen Dumpinglöhne und so eine unerwünschte Konkurrenz aus Osteuropa auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Die Risiken seien aber begrenzt, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder), Jochem Freyer. »Die Prognosen gehen davon aus, dass sich der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus den neuen Mitgliedsländern in den nächsten fünf Jahren lediglich von 0,4 auf 1,2 Prozent erhöht.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!