Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wirtschaft und DGB für »Willkommenskultur«

Frankfurter Erklärung zum freien Binnenmarkt

Frankfurt (Oder) (dpa/ND). Wirtschaftsvertreter und DGB haben in Frankfurt (Oder) den bevorstehenden Wegfall von Beschränkungen für EU-Arbeitnehmer begrüßt. Sie sei eine »große historische Chance«, heißt es in der am Montag vorgestellten »Frankfurter Erklärung«. Dadurch, dass dann auch Osteuropäer in Deutschland arbeiten dürften, könnten sich Wirtschaftskooperationen verstärken und der drohende Fachkräftemangel abgemildert werden, hieß es.

Zu den Unterzeichnern gehören die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostbrandenburg, die Handwerkskammer, die Stadt Frankfurt (Oder), die Agentur für Arbeit sowie der Deutsche Gewerkschaftsbund. Sie alle werben in dem Papier für eine »Willkommenskultur« im grenznahen Ostbrandenburg. Ab Mai können alle EU-Bürger im Binnenmarkt frei über ihren Arbeitsort entscheiden.

Kritiker befürchten nach dem Wegfall der Beschränkungen Dumpinglöhne und so eine unerwünschte Konkurrenz aus Osteuropa auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Die Risiken seien aber begrenzt, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder), Jochem Freyer. »Die Prognosen gehen davon aus, dass sich der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus den neuen Mitgliedsländern in den nächsten fünf Jahren lediglich von 0,4 auf 1,2 Prozent erhöht.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln