Werbung

Spekulation mit Agrarland

Investitionsboom befeuert Hunger im Süden

Von Stephen Leahy, Uxbridge (IPS)

In Zeiten unsicherer Finanzmärkte setzten viele Investoren auf Agrarland. Landwirtschaftlich genutzte Flächen sind Goldesel, nicht nur für große Agrarkonzerne, sondern auch für private und staatliche Anleger. Auf der anderen Seite stehen weltweit Millionen Hungernde – 70 Prozent von ihnen kleine Bauern. Hätten sie Zugang zu Krediten, Märkten und Land, wäre ihre Ernährung gesichert.

Seit der letzten Ernährungskrise, die mit Rekordpreisen für Grundnahrungsmittel den Hunger in die Höhe trieb, sind die Preise weiter gestiegen. 2010 kletterten die Weizenpreise um 47 Prozent, die Maispreise in den USA um mehr als 50 Prozent und die Sojapreise um 34 Prozent. Das US-Unternehmen Cargill, der weltgrößte Agrarkonzern, konnte seine Gewinne zuletzt verdreifachen. In den Monaten September bis November 2010 generierte der Marktführer 1,49 Milliarden US-Dollar.

Derweil lässt sich der Hunger nicht besiegen. Das Grundproblem hat sich gehalten. »Hunger ist nicht etwa eine Folge von Produktionsengpässen, sondern eine Frage der Verteilung«, betont Anuradha Mittal vom Oakland Institute, einer US-amerikanischen Denkfabrik. Schon 2008 habe trotz Rekordernte bei Weizen eine Milliarde Menschen gehungert. Mittal beschreibt den Agrarmarkt als System, das in erster Linie Gewinne produziert, nicht aber Menschen ernährt. Es gebe keine ernst zu nehmenden Überlegungen zur Regulierung des Handels und der Ernährungssicherung. Stattdessen drängten die Weltbank, die Welthandelsorganisation und andere multilaterale Organisationen auf Produktionssteigerungen und Handelsliberalisierung. Dieses Rezept habe schon Afrika die Ernährungssicherheit genommen. En gros exportiere der Kontinent Baumwolle, Kaffee und Schnittblumen, während die Menschen hungerten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!