Branntwein aus dem Oderbruch

Weil Christian Filter als Architekt nicht voran kam, verlegte er sich auf die Produktion von Schnaps

  • Von Antje Scherer, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Schafe, die bei Christian Filter auf der Wiese stehen, fressen die Apfelreste, die beim Saft- und Schnapsmachen übrig bleiben, und liefern dafür Wolle und Salami. Der Architekt hat sich in Neurüdnitz (Märkisch-Oderland) mit einer Schnapsbrennerei selbstständig gemacht, der ersten im Oderbruch. Er verkauft in diesem Winter seine ersten Brände. Zwar wirtschaftet er bereits seit 2008, doch die edlen Tropfen müssen zwei Jahre lagern. Natürlich sei eine Existenzgründung ein Risiko, sagt Filter. »Die Zeit ist günstig für so etwas«, findet er jedoch. Die Nachfrage nach hochwertigen Produkten aus der Region nehme beständig zu. »Die Leute wollen gute Produkte und sie bezahlen das auch«, ist er überzeugt. Seine Säfte, Marmeladen und Schafswurst stehen inzwischen in zahlreichen Berliner Bioläden, seinen Schnaps gibt es beispielsweise im Hotel Schloss Neuhardenberg.

Filter wurde von seinem Grundstück zu dem ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (2932 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.