Sarkozys neue Nachbarn

Mietrebellen rücken dem französischen Präsidenten auf den Leib

  • Von Susanne Götze, Paris
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Zu wenig Wohnraum, zu viel Leerstand und stetig steigende Mieten: Studenten helfen sich selbst und haben seit drei Wochen ein leerstehendes Luxusgebäude in Paris besetzt.

Paris ist ein teures Pflaster – nicht nur für Touristen. Immer mehr Menschen können sich ein Leben in der Metropole nicht mehr leisten. Schuld daran sind vor allem die extrem hohen Mieten. Oftmals gehen Pariser nur noch für ihre Wohnung arbeiten – schließlich geben sie frustriert auf und ziehen in die Banlieues. Eine Gruppe Studenten hat davon so richtig die Nase voll: Sie haben Ende Dezember ein Haus nahe des Elysée Palasts im schicken 8. Arrondissement besetzt. Eine Querstraße vom Sitz des französischen Präsidenten entfernt, haben sich die Aktivisten der Gruppe »Jeudi Noir« (schwarzer Donnerstag) im ehemaligen Gebäude einer Versicherungsgesellschaft eingenistet. Das grobschlächtige Gebäude im Stil der 1960er Jahre stand seit fünf Jahren leer – bis zum 27. Dezember, als die Besetzer in das Haus eindrangen und sich in den 1500 Quadratmetern eingerichtet haben. Mittlerweile haben sie sich eingelebt – trotz ständi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1210 Wörter (8104 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.