Werbung

Mieten steigen schneller

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND). Das Wohnen in Berlin wird immer teurer. Im Mietspiegel 2011 wird laut einem Medienbericht die durchschnittliche Kaltmiete erstmals die Grenze von fünf Euro je Quadratmeter Wohnfläche überschreiten. Das geht aus ersten Ergebnissen zum im Frühsommer erscheinenden neuen Mietspiegel hervor, die das Hamburger Institut Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt (F+B) im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ermittelt hat.

Mit dem erwarteten Überschreiten der Fünf-Euro-Grenze sind die Mieten in den vergangenen zwei Jahren sehr viel stärker gestiegen als im Vergleichszeitraum davor. Hatte der Mietstiegel 2009 noch gegenüber 2007 einen Anstieg von 4,75 Euro auf 4,83 Euro je Quadratmeter – das entsprach 1,7 Prozent – ausgewiesen, fällt er nun voraussichtlich mehr als doppelt so hoch aus. Der neue Mietspiegel für Berlin wird nach Einschätzung von Experten vor allem weitere Preissteigerungen in Altbauten ausweisen, die in der Hauptstadt besonders begehrt sind.

Der Mietspiegel gibt Auskunft über die ortsübliche Vergleichsmiete einer Wohnung je nach Größe, Lage, Ausstattung und Baualter. Bei Neuvermietungen stellen die Werte des Mietspiegels aber keine Grenze dar. Der Berliner Mieterverein fordert, den Mietpreis per Landesgesetz auch bei neuen Verträgen an die ortsübliche Miete zu koppeln, etwa einen Aufschlag von fünf Prozent auf die Mietspiegelwerte als Obergrenze festzuschreiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!