Bayerische Tapas und Teatime im siebten Himmel

Mehr als Haxn, Bier, Brezen und Weißwurst – Bayern setzt mit »Genießerland«-Kampagne auf genussfreudige Gäste

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Bayerische Tapas,

Das ist nun wirklich nicht fair. Weder ein riesiges Plakat: »Grüß Gott im Genießerland« noch der winzigste Hinweis auf das nächstgelegene Brauhaus fällt uns als erstes am Tegernsee auf, sondern die Tafel am Kramer-Ladl von Rottach-Egern mit dem Spruch: »Das Schöne im Leben hat meistens einen Haken – ist entweder unmoralisch, illegal oder es macht dick.« Sei's drum, es wird ignoriert, zumindest für die nächsten Tage, denn wir sind hergekommen, um zu schlemmen.

*

Was fällt einem kulinarisch zu Bayern ein, wenn man nördlich des Weißwurstäquators lebt? Haxn, Bier, Brezen und natürlich die Wurst, die der fiktiven Trennlinie ihren Namen gab! Doch Bayerns Hoteliers, Gastronomen und Produzenten lassen nichts unversucht, um den Beweis anzutreten, dass es eine Küche jenseits des Bekannten gibt und haben deshalb gemeinsam mit den Touristikern die Kampagne »Genießerland Bayern« gegründet. Rund um den Tegernsee machen wir uns auf kulinarische...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.