Werbung

Von Tunis nach Tirana

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Albaniens Regierungschef Sali Berisha selbst verglich sich mit dem gestürzten tunesischen Alleinherrscher Ben Ali. Wie anders wäre der Vorwurf an seine Gegner zu verstehen, sie hätten sich »für Albanien ein Szenario wie in Tunesien« vorgestellt? Tatsächlich hallt das Echo der Ereignisse in Tunis nicht nur im arabischen Raum, sondern quer übers Mittelmeer bis an Europas Küste. Was nicht heißt, dass die Gegebenheiten hier wie dort dieselben wären. Während Ben Ali 23 Jahre herrschte, regierten in Albanien mal sogenannte Sozialisten, mal sogenannte Demokraten, die sich indes an gegenseitigen Korruptions- und Wahlfälschungsvorwürfen nichts schuldig blieben. Ein beträchtlicher Teil des Volkes fühlte sich in jedem Fall betrogen und ließ sich für den Machtkampf mobilisieren. Jetzt kostete das wieder drei Menschenleben.

»Europa« ist verschreckt: Durch die Todesschüsse in Tirana verlängere sich der Weg Albaniens zum EU-Beitritt, hieß es, denn solche Verhältnisse widersprächen den Werten der Union. Für die NATO-Aufnahme 2009 galt das bezeichnenderweise nicht. Selbst Kleptokratien sind nämlich gut, ihr Land als Aufmarschbasis und ihre Soldaten als Kanonenfutter herzugeben. Wie Tunesien unter Ben Ali, das – obwohl nicht Mitglied – für NATO- und Pentagon-Pläne unverzichtbar zu sein schien.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen