Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Massenprotest für Agrarwende

Tausende demonstrierten in Berlin gegen industrialisierte Landwirtschaft

Mit einer Großdemonstration haben Bauern, Umweltschützer und Verbraucher am Sonnabend in Berlin gegen Massentierhaltung und Gentechnik protestiert.
»Wir haben es satt« – Kreativer und entschiedener Protest gegen die Agrarpolitik
»Wir haben es satt« – Kreativer und entschiedener Protest gegen die Agrarpolitik

Berlin (Agenturen/ ND-Damm). Unter dem Motto »Wir haben es satt« zogen rund 20 000 Menschen durch die Stadt. Anlass war die Agrarmesse Grüne Woche, bei der sich am Wochenende rund 50 Agrarminister zu einem Gipfeltreffen versammelt hatten, um über die zukünftige Agrarpolitik zu beraten. Aufgerufen hatten rund 120 Bauern- und Umweltverbände, Bürgerinitiativen gegen Massentierhaltung und Gentechnik sowie Eine-Welt-Gruppen. Bei der bislang größten Demonstration dieser Art zogen Bauern, Imker und Verbraucher gemeinsam vom Berliner Hauptbahnhof zur Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor. An der Demonstration nahmen nach Veranstalterangaben 22 000 Menschen teil, die Polizei sprach von 15 000 Teilnehmern. Als Konsequenz aus dem Dioxin- und anderen Lebensmittelskandalen forderten die Demonstranten, Bundesregierung und EU sollten statt Agrarfabriken die bäuerliche Landwirtschaft fördern.

»Der aktuelle Dioxin-Skandal macht den Reformstau in der Landwirtschaftspolitik schlagartig deutlich«, sagte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), Hubert Weiger. Ohne eine grundlegende Agrarreform in Europa werde die Bundesregierung »schon beim nächsten Lebensmittelskandal wieder ins Schlingern« geraten. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will angesichts des Skandals um Dioxin in Tierfutter die Behörden zur Veröffentlichung der Namen von Futtermittelpanschern verpflichten. Das Ministerium begründet die Änderung gegenüber der »Passauer Neuen Presse« mit der derzeit herrschenden Unsicherheit darüber, in welchen Fällen eine Informationspflicht angezeigt sei. »Bei der aktuellen Dioxinproblematik hat dies zu einer teilweise erheblichen Verunsicherung der Verbraucher geführt«, schreiben Aigners Beamte demnach. Die Überarbeitung des Gesetzes ist Teil des Maßnahmenpakets, das die Ministerin als Reaktion auf den Dioxin-Skandal angekündigt hatte.

Die Demonstranten forderten indes einen grundlegenden Systemwandel in der Agrarpolitik. Dazu zähle der Verzicht auf Gentechnik, der Stopp von Agrarfabriken und eine Umschichtung der EU-Subventionen, von denen in erster Linie die Agrarindustrie, nicht aber die bäuerliche Landwirtschaft profitiere. Die EU-Direktzahlungen schädigten nicht nur die Bauern in Europa, sondern zerstörten Existenzen in den Ländern des Südens, kritisierte Marie Haubach, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft.

Siehe auch: Fotogalerie

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln