Erholungsregion für Liberale

In Bayern ist Lage für die FDP fast entspannt

  • Von Carsten Hoefer, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lange war Bayern für die FDP Diaspora. Das hat sich geändert: In den zwei Jahren seit der Landtagswahl 2008 hat sich der Freistaat zu einer Art Erholungsregion für die am bundesweiten Stimmungstief leidende Partei gewandelt.

Benediktbeuern. Die bundesweite FDP-Krise lässt die bayerische FDP vergleichsweise unbeeindruckt. Denn im Freistaat ist fast alles besser für die Liberalen: Die Umfragewerte ein bisschen höher, die Staatskasse nicht ganz so leer und das Regieren weniger schwierig als in Berlin. »In Bayern ist es im Moment etwas leichter«, sagt die Landesvorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger am Wochenende zum Abschluss der Winterklausur in Kloster Benediktbeuern. Draußen bescheint die Sonne die prächtig verschneite oberbayerische Winterlandschaft.

Mögen bundesweit auch die Umfragewerte betrüblich ein, Parteichef Guido Westerwelle vom Sturz bedroht – die bayerische FDP blickt vergleichsweise hoffnungsfroh in die Zukunft. Zwar zweifeln auch hier inzwischen viele, ob Westerwelle noch der richtige Mann ist. Doch Leutheusser-Schnarrenberger legt großen Wert darauf, dass sich der bayerische Landesvorstand nicht zu Wort meldet. »Wir wollen auf k...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3636 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.