Wohin bitte führt der Antikommunismus?

Gedanken wider die Verfälschung einer historischen Tatsache und eines Ausblicks

  • Von Ellen Brombacher
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Wirbt LIDL für den Kommunismus? Im Angebot: ein Regal, das den »idealen Arbeitsraum« schafft. Eher ein Arbeitsraum fürs Ideal: Im Regal stehen nämlich Bände der MEGA, Marx-Engels, Gesamtausgabe. Das nennt man subversive Marktwirtschaft. ND-Screenshot: Frotscher

Es ist eine Straftat«, so kürzlich der ungarische Philosoph G. M. Tamas über sein Land, »wenn man sagt, dass es in den 60er Jahren eine größere Gerechtigkeit in der Gesellschaft gab als heute«. Wohl keine Straftat hingegen ist es, wenn Orbanfreund Zsolt Bayer jüngst in einem der Regierungspartei FIDESZ nahestehenden Blatt, »Magyar Hirlap«, beklagt, dass 1919, in der Zeit des Weißen Terrors, in Ungarn nicht genügend Linke ermordet worden seien. »Leider gelang es nicht, alle bis zum Hals im Wald von Orgovany zu verscharren«, schrieb er. Rechtsradikale Freikorps begingen nach Niederschlagung der Räterepublik diese Bestialität unweit von Budapest.

Dem ungarischen Reichsverweser Horthy werden Verbrechen an Linken gedankt. Am gewesenen Sozialismus hingegen darf kein gutes Haar gelassen werden, nicht nur in Ungarn. Darauf zielt auch die jüngste Initiative der Außenminister Bulgariens, Lettlands, Litauens, Ungarns, Rumäniens und Tschechiens, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1367 Wörter (9839 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.