Agrarland in China schwindet

Von Mitch Moxley, Peking (IPS)

In einem Land wie China, in dem Hunger kein Fremdwort ist und sich die Landbevölkerung bis heute mit der Frage begrüßt, ob man auch genug gegessen habe, sind Nahrungsmittel fast heilig. Die 1,2 Milliarden Menschen im bevölkerungsreichsten Staat der Welt auch künftig satt zu bekommen, liegt nach Meinung der Experten im Interesse der nationalen Sicherheit. Doch die landwirtschaftlichen Anbauflächen schrumpfen. Seit 1997 haben Verstädterung, Industrialisierung, Wiederaufforstung und Naturka...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 238 Wörter (1744 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.