Propaganda und Profanes

Haus des Rundfunks in Berlin wurde vor 80 Jahren eröffnet

  • Von Wilfried Mommert, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es war seinerzeit ein hochmodernes Haus. Heute gilt es als lebendiges Denkmal der Rundfunkgeschichte – auch mit seinen dunkelsten Stunden während des Naziterrors.

Ein Haus mit viel Rundfunkgeschichte wird 80 Jahre alt: Das von Hans Poelzig entworfene Haus des Rundfunks am Berliner Funkturm, das am 22. Januar 1931 der Öffentlichkeit übergeben wurde. Für die heutige Hausherrin, RBB-Intendantin Dagmar Reim, ist es ein »lebendiges Denkmal der Rundfunkgeschichte« mit »großen und kleinen Geheimnissen«, wie sie sagte. »Mehr Geschichte unseres Faches an einem Platz ist nicht denkbar.«

Hier gab es 1944 bereits die ersten Stereo-Versuchsaufnahmen. Und auch Fernsehgeschichte fand hier statt, geschrieben mit dem ersten »regelmäßigen Fernsehprogrammdienst« ab März 1935, der auch bei den Olympischen Spielen in Berlin 1936 zum Einsatz kam. Vor allem aber ist das Haus des Rundfunks mit seiner markanten Klinkerarchitektur ein Denkmal der Rundfunkar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4194 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.