Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Countdown vor Räumung läuft

Kurzfristige Rettung des alternativen Wohnprojekts »Liebig 14« in Friedrichshain nicht in Sicht

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ob sich die für den 2. Februar angekündigte Räumung noch abwenden lässt? Juristisch zumindest sind alle Möglichkeiten bezüglich des alternativen Wohnprojekts »Liebig 14« in Berlin-Friedrichshain ausgeschöpft – auch in der letzten Instanz hatte das Berliner Landgericht die von den Eigentümern erwirkten Räumungstitel für die 30 Bewohner bestätigt.

Im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses äußerte gestern der SPD-Abgeordnete Frank Zimmermann trotzdem die Hoffnung, dass es noch zu einer »friedlichen Lösung« kommt. Zimmermann appellierte an alle Beteiligten, nach Alternativen zu suchen, um die drohende Eskalation abzuwenden. Für solche Vorschläge müssten sich allerdings auch die Bewohner des Projekts offen zeigen. Auch die Eigentümer der Liebigstraße 14, Suitbert Beulker und Edwin Thöne, müssten nochmals angesprochen werden, forderte Zimmermann. An einem extra für Verhandlungen über die Zukunft des Wohnprojekts im vergangenen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.