Der Plan auf der Serviette – ein Bündel Lügen?

Brisante Palästina-Papiere von Fernsehsender Al Dschasira kompromittieren Präsident Abbas

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Palästinenserbehörde um Präsident Abbas soll bei Gesprächen mit Israel große Zugeständnisse in Jerusalem angeboten haben. Jetzt muss er sich gegen den Vorwurf des Ausverkaufs der palästinensischen Sache verteidigen.

1684 Dokumente mit 275 verschiedenen Protokollnotizen, 690 interne E-Mails, 153 Berichte, 134 Vorbereitungspapiere, 64 vorläufige Abkommen, 54 Karten und mehr – das sind die vertraulichen »Palästina-Papiere«, die der arabische Sender Al Dschasira seit Sonntag täglich veröffentlicht. (www.english.aljazeera.net) Laut dem Sender handelt es sich um die größte Menge Geheimunterlagen, die jemals über den Nahostfriedensprozess bekannt wurde, dokumentiert werden die Verhandlungen zwischen 1999 und 2010. Im Zentrum der Veröffentlichung stehen die Verhandlungsteams von Israel, den USA und der Palästinensischen Autonomiebehörde, die Unterlagen dokumentieren aber weit über dieses Trio infernale hinaus auch die Rolle der EU und der arabischen Staaten in einem Wust von Verhandlungen, die viele als gescheitert ansehen.

Die Dokumente, die im Laufe dieser Woche von Al Dschasira veröffentli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3270 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.