Schuldnerberatung für Regierungen

Institut der deutschen Wirtschaft sieht in Brandenburg Sparpotenzial von drei Milliarden Euro

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Jetzt schon stöhnt Brandenburg unter einer Schuldenlast von 20 Milliarden Euro. Berlin drückt ein Schuldenberg von 63 Milliarden Euro. Beide Länder machen weiter Schulden. Dabei müssen sie schon in wenigen Jahren mit erheblich weniger Geld auskommen. Noch erhält Brandenburg zum Beispiel eine Milliarde Euro Solidarpaktmittel, Berlin 1,5 Milliarden. Doch diese Hilfe läuft aus. Im Jahr 2020 gibt es nichts mehr.

Das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IWK) weiß angeblich einen Ausweg. Gestern präsentierte Direktor Michael Hüther in der Berliner Georgenstraße 22 eine Studie zu den öffentlichen Haushalten der beiden Bundesländer. Auftraggeber war die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB).

Die Bundeshauptstadt soll die Nettoneuverschuldung bis 2016 auf Null zurückfahren, Brandenburg soll dies bis 2014 schaffen, forderte UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck. Angesichts der Berliner Abgeordnetenhauswah...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.