Zündstoff für Davoser Kamingespräche

Heute startet das 41. Weltwirtschaftsforum / Das Elitentreffen hat an Bedeutung verloren

  • Von Urs Fitze, Davos
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ab heute versammeln sich in Davos 2500 Vertreter der wirtschaftlichen und politischen Eliten zum diesjährigen Weltwirtschaftsforum (WEF). Es gilt als das weltweit größte Treffen dieser Art. Entscheidungen werden jedoch woanders getroffen.

Nirgends lässt sich der Puls der Weltwirtschaft so gut messen wie am Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos. Zwei Drittel der Teilnehmer sind Vertreter der Wirtschaft, fast ausschließlich aus den Chefetagen großer und mittelgroßer Unternehmen aus aller Welt. Das Feld füllen Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Medien auf. So soll der von WEF-Präsident Klaus Schwab beschworene »Stakeholder-Dialog« zustandekommen.

In der öffentlichen Wahrnehmung spielen jedoch die anwesenden Politiker die Hauptrolle. In diesem Jahr sind es unter anderem Russlands Präsident Dmitri Medwedjew, Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, der die WEF-Bühne gerne zur Selbstdarstellung nutzt. Früher beherrschten auch schon mal die vorwiegend auf der Straße ausgetragenen Konflikte mit Globalisierungskritikern die Szene – aber das ist schon ein Jahrzehnt her.

Beim WEF selbst ist in den verg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 637 Wörter (4225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.