Werbung

Bartsch fordert stärkere Auseinandersetzung mit politischen Gegnern

LINKE berät mit Landesvorsitzenden über Strategie im Wahljahr

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin, 26. Januar (AFP) - Der LINKEN-Fraktionsvize Dietmar Bartsch hat seine Partei aufgefordert, nach der Kommunismusdebatte wieder stärker die Auseinandersetzung mit den politischen Konkurrenten zu suchen. Ein entsprechendes Signal solle vom Spitzentreffen der Führung seiner Partei mit den Landesvorsitzenden ausgehen, sagte Bartsch der »Leipziger Volkszeitung« vom Mittwoch. Die LINKE müsse, um Erfolg bei den Wahlen in diesem Jahr zu haben, »sich wieder auf die politischen Konkurrenten konzentrieren« und nicht »unnötige Debatten« wie die zum Thema Kommunismus führen.

»Es ist sicherlich notwendig, in wissenschaftlichen Kolloquien und in Konferenzen zur Geschichte des Kommunismus oder auch aktuell über Alternativen zum kapitalistischen System zu reden«, sagte Bartsch angesichts der von der Parteivorsitzenden Gesine Lötzsch losgetretenen Kommunismusdebatte. »Für die Wahlauseinandersetzungen in diesem Jahr war die Debatte nicht glücklich. Ich bin froh, dass sie jetzt beendet ist.«

Die Parteispitze aus Lötzsch und dem Ko-Vorsitzenden Klaus Ernst sei auf das Wahlprogramm und den Beschlüssen der Parteitage verpflichtet. Also komme es jetzt »darauf an, unsere erfolgreichen Konzepte weiterzuentwickeln, sie mehr in die Öffentlichkeit zu bringen und schließlich dafür zu sorgen, dass wir neue Akzente mit Blick nicht nur auf Wahlen, sondern auf gesellschaftliche Veränderungen setzen«.

Weitere Informationen zum Thema in der ND-Ausgabe vom 27.01.2011

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen