Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klage gegen GASAG-Preise abgewiesen

(dpa/ND). Mehr als 100 Berliner Haushalte müssen sich im Rechtsstreit um überhöhte Gasrechnungen des Versorgers GASAG gedulden. Die Verbraucherzentrale Berlin, die die Betroffenen vertrat, verzichtete am Mittwoch vor dem Landgericht auf einen Klageantrag gegen die GASAG. Die Richterin hatte zuvor in der mündlichen Verhandlung deutliche Zweifel am Klagerecht der Verbraucherzentrale erkennen lassen. Weil kein schriftlicher Klageantrag gestellt wurde, wies das Landgericht die Klage per Versäumnisurteil ab.

Der Rechtsstreit betrifft Rückforderungen von 104 Kunden, die Gaslieferverträge der Tarife GASAG aktiv, GASAG Vario 1 und Vario 2 bei der GASAG haben. Sie sind der Auffassung, die GASAG habe zwischen 2005 und 2009 unrechtmäßige Preiserhöhungen vorgenommen. Die Verbraucherzentrale wollte rund 110 000 Euro von der GASAG zurückfordern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln