Die »Elefanten« gehen in Stellung

Frankreichs Sozialisten streiten um die Spitzenkandidatur zu Präsidentschaftswahl

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die sozialistischen Herausforderer Nicolas Sarkozys bei den Präsidentschaftswahlen 2012 könnten alte Bekannte sein. Bewerber, die nicht aus dem engeren Führungskreis kommen, haben in der Partei kaum eine Chance.

Die französischen Sozialisten haben aus vergangenen Wahlniederlagen nichts gelernt. Nach wie vor dominieren bei ihnen die persönliche Ambitionen ihrer führenden Politiker. Wer von diesen »Elefanten«, wie sie traditionell genannt werden, Spitzenkandidat für die Präsidentschaftswahl 2012 wird, ist ihnen wichtiger als die Frage nach den Inhalten des Programms, mit dem sie nach der eventuellen Rückgewinnung der Macht zu regieren gedenken.

Als erste preschte schon vor Wochen die erfolglose Kandidatin von 2007, Ségolène Royal, vor und verkündete ihre Absicht, »für die Kandidatur zu kandidieren«. Tatsächlich wollen die Sozialisten diesmal einen Vorausscheid unter den Anwärtern auf die Präsidentschaftskandidatur organisieren und dazu nicht nur die Mitglieder der Sozialistischen Partei, sondern auch alle mit ihnen sympathisierenden wahlberechtigten Franzosen aufrufen.

Der Fahrplan wurde erst kürzlich vom Nationalbüro, dem erweiterten Kreis der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 460 Wörter (3175 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.