Gefährlicher Nachschub für das Pulverfass Nahost

Allen voran die USA rüsten Ägypten und die konfliktreiche Region hoch

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Nahe Osten ist nicht nur eine der labilsten, sondern auch der am stärksten gerüsteten Regionen der Welt.

Den »geordneten Übergang« zu einem demokratischen System hat USA-Außenministerin Hillary Clinton jetzt vom ägyptischen Staatschef Hosni Mubarak verlangt, ohne das Wort Neuwahlen in den Mund zu nehmen. Washington merkt, dass man die Demokratie-Bewegung wohl oder übel unterstützen muss, will den jahrzehntelang hofierten Präsidenten jedoch nicht sofort fallen lassen.

Dank Wikileaks weiß man, dass US-amerikanische Diplomaten sehr wohl sehen, dass ihr wichtigster Verbündeter in der arabischen Welt einem »brutalen Unterdrückerregime« vorsteht. Doch man verstand es bisher auch als vermeintliches Bollwerk gegen die islamistischen Kräfte in der Region. Zudem ist Ägypten neben Jordanien der einzige arabische Staat, der Israel anerkennt.

Jährlich fließen deshalb allein 1,3 Milliarden Dollar Militärhilfe in das größte nordafrikanische Land, etwa die Hälfte der Gelder für Israel, aber mehr als Richtung Irak geht. Mit 92 Prozent erhielt Kairo bisher...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3847 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.