Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weniger Aufregung im Jahr des Hasen?

Frühlingsfest in China: Eine Reise- und Konsumwelle rollt durchs Reich der Mitte

  • Von Werner Birnstiel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach dem traditionellen Mondkalender begrüßt China in der Nacht zum Donnerstag – nach mitteleuropäischer Zeit bereits am heutigen Mittwoch um 17.00 Uhr – das neue Jahr.

Fraglich ist, ob nach dem Jahr des Tigers das Jahr des Hasen tatsächlich ruhiger verlaufen wird. Alte Deutungen versprechen mehr Sanftmut, Harmonie und Genuss. Die Atmosphäre sei entspannter, mehr als im Jahr zuvor zähle das Allgemeinwohl. Vor allem in den Familien muss das gebührend gefeiert werden: China geht mit dem Frühlingsfest auf Verwandtenbesuch.

Anlässlich der wichtigsten Feiertage im Reich der Mitte rollt zwischen 19. Januar und 27. Februar eine gigantische Reisewelle durchs Land. Mehr als 2,5 Milliarden Tickets für Flug-, Bahn-, Bus- und Schiffsreisen werden nach Regierungsangaben verkauft. Auch die enorm gestiegenen Ansprüche an die Mobilität sind Ausdruck der Entwicklung Chinas. Seit 2008 sind auch Hochgeschwindigkeitszüge zu einer verkehrspolitischen Größe geworden. Von derzeit 91 000 Kilometer Eisenbahnstrecke sind 8358 für solche Züge ausgelegt – etwa ein Drittel aller derartigen Strecken auf der Welt. Bis 2020 so...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.