Marion Pietrzok 02.02.2011 / Kino und Film
61. Berlinale

Pina, Grit und zwei Brüder

Einen Roten Teppich der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin (10.-20.2.) wird es auf jeden Fall für den iranischen Regisseur Jafar Panahi geben. Am 11. Februar wird im Berlinale Palast als erster Film des Wettbewerbs der 2006 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnete »Offside« gezeigt. Panahi war, kurz nachdem ihn das Festival in die Internationale Jury 2011 eingeladen hatte, in Iran zu sechs Jahren Haft und 20 Jahren Berufsverbot verurteilt worden. Dem weltweiten Protest gegen dieses Urteil, einer krassen Restriktion gegen Meinungs- und Redefreiheit, schließt sich die Berlinale mit mehreren Initiativen an. Es wird in allen Sektionen des Festivals jeweils ein Film des renommierten Künstlers gezeigt – neben dem Wettbewerb im Panorama (»Der Kreis, 2000) sowie im Forum (»Crimson Gold«, 2003), in Generation (»Der weiße Ballon«, 1995) und in den Berlinale Shorts (»Untying the Knot«, 2007).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: