Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

WestLB noch zu haben

Chinas Staatsbank dementiert Interesse

Peking/Düsseldorf (dpa/ND). Die China Development Bank hat kein Interesse an einem Einstieg bei der WestLB. Ein Sprecher der Staatsbank sagte am Dienstag in Peking: »Die China Development Bank nimmt nicht an dem Bieterverfahren teil.« Er reagierte damit auf Presseberichte, das Finanzinstitut gehöre zu den vier Bietern in dem Verkaufsprozess für die schwer angeschlagene Landesbank. Ein Sprecher des Veräußerungsbeauftragten der WestLB, Friedrich Merz, wollte die Aussagen nicht kommentieren.

Bis zum 11. Februar müssen die Bieter ihre Angebote für die komplette Übernahme des Instituts vorlegen. Neben den Chinesen wurden in den Medien immer wieder die Finanzinvestoren Apollo, Blackstone und J.C. Flowers genannt. Bis zum Jahresende muss die WestLB nach Vorgaben der EU-Kommission neue Eigentümer erhalten.

Die WestLB steht unter einem enormen Zeitdruck. Bis zum 15. Februar muss die Bank in Brüssel einen neuen Sanierungsplan vorlegen, anderenfalls droht ihr die Zerschlagung. Dabei geht es auch um den Erhalt von rund 5000 Arbeitsplätzen.

Am Dienstagabend wollte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Alumina mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Medienberichten zufolge die Lage der WestLB erörtern. Ob Almunia dabei weitere Angaben zu Lösungsmöglichkeiten für die WestLB macht, bleibt abzuwarten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln