Amtsbonus wird gemeinhin überschätzt

Hamburgs Erster Bürgermeister Christoph Ahlhaus kämpft mit dem »Wind von vorne ins Gesicht«

Die schwarz-grüne Koalition ist Geschichte. Bis zur Bürgerschaftswahl am 20. Februar regieren die Christdemokraten mit einem Minderheitssenat. Die Aussichten sind trübe wie das Hamburger Schmuddelwetter: Die Umfragwerte sind im Keller, Bürgermeister Christoph Ahlhaus liegt auf der Sympathieskala weit hinter seinem sozialdemokratischen Herausforderer Olaf Scholz. Unser Hamburger Korrespondent Volker Stahl sprach mit dem Nachfolger von Ole von Beust über den Wahlkampf, seinen Kontrahenten Olaf Scholz und die Grünen.

ND: Nach zehn Jahren im Senat verspürt die CDU in Hamburg starken Gegenwind. Warum eigentlich »gerade jetzt« CDU, wie Ihr Wahlslogan dem Wähler suggeriert?
Ahlhaus: Gerade jetzt, wo die Wirtschaft wächst, gerade jetzt, wo Hamburg die niedrigste Kriminalitätsrate seit Jahren hat, gerade jetzt, wo wir die beste Kita-Betreuung seit jeher bieten, gerade jetzt ist es wichtig, die CDU zu wählen, um diese Erfolge dauerhaft zu sichern. Wir können es uns nicht leisten, in die Zeiten vor 2001 zurückzufallen, wo die SPD die Stadt völlig heruntergewirtschaftet und als ihr Eigentum betrachtet hat.

Glaubt man den Umfragen, ist die Wahl für die CDU bereits verloren. Was macht Ihnen noch Hoffnung?
Das kann ich Ihnen sagen: Ich arbeite hart und besonnen und erlebe tagtäglich auf Veranstaltungen und Terminen, wie unvoreingenommen und offen die Menschen auf mich zukommen. Denn viele Hamburgerinnen und Hamburger können sich noch sehr genau an die Arroganz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1085 Wörter (6675 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.